Theatergruppe am Dienstag mit Christine Steinhart

Das heißsporne Roessl - Artemis Schauspielstudio München


Das neue Theaterprojekt beginnt am
Dienstag 23.01.2017

Kosten: 125.- Euro im Monat
Beginn: Jeweils 19:15 - 21:15 Uhr, im ARTEMiS-Schauspielstudio

Sie möchten etwas über Christine Steinhart erfahren?

Hier geht's zur Vita

Sie haben weitere Fragen? Oder wollen sich anmelden?
Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder rufen Sie uns an Telefon: 0151 54 63 68 96


Die Artemis Theatergruppe am Dienstag präsentierte:

'MEI 'FER 'LEIDI

Die Aufführungen waren am 27./28./29. Oktober 2017

Pygmalion im Artemis Schauspielstudio München

Pygmalion im Artemis Schauspielstudio München

Pygmalion im Artemis Schauspielstudio München

In der Theatergruppe am Dienstag versuchen wir in die Welt eines Autors/einer Autorin, eines Romans oder Theaterstückes ganz hineinzuschlüpfen. Wenn wir einen Autor gewählt haben, beschäftigen wir uns mit all seinen Werken, dem geschichtlichen und privaten Kontext in dem diese Werke entstanden sind, den Zeitgenossen, den Idealen und den Realitäten der jeweiligen Zeit.

Dadurch entstehen die verschiedensten theatralen Projekte, wie "Auf nach Moskau" , ein Ausflug in die Welt von und mit Texten von Anton Cechov, theatralische Verbindungen von Romanen wie mit „Don Quixote“ von Miguel Cervantes und „Arabella, ein weiblicher Don Quixote“ von Charlotte Lenox, Theater-Biopics wie über Oscar Wilde in „Die Zukunft gehört dem Dandy",  Beschäftigung mit einem Genre und einer bestimmten Zeit wie bei „The Art of the Crime or The Crime of the Art“.

Das Vergangene ist niemals tot, es  ist nicht einmal vergangen." William FaulknerWas immer entsteht: Am Anfang des ‚Theaterjahres’ spielen wir mit Bildern aus der Zeit, Kostümen, historischen Gegebenheiten, Worten und Sätzen der jeweiligen Autoren und  Zeitgenossen, mit möglichen Gesten und Haltungen aus der historischen Spielzeit bzw. des Genre. Diese spielerischen Erfahrungen geben die Grundlage für die Entwicklung der Figuren.

Dann kommen erst die Szenen und Texte, aus denen das Projekt gewebt wird. Am Ende dieses spiel- und forschungsreichen Prozesses stehen die Aufführungen und die Spannung ob wir das Publikum ebenfalls in diese Welt ‚entführen’ können!

Die Voraussetzungen für diese Arbeit?
Keine, außer der Lust sich (beg)leiten zu lassen in andere Zeiten, Figuren, Handlungen, Köpfe und Körper, Realitäten.


Fürchtegotts Erben - Artemis Schauspielstudio München
Fürchtegotts Erben

"Für mich ist es ein Experiment. Zu sehen, wie ich aus der Sicht dieser Figur durchs Leben gehe, wie sie mich verändert. Sie beeinflusst meine Wahrnehmung, meine Körperhaltung, mein Aussehen, meine Sprache. Dadurch erlebe ich mich auf eine Weise, wie es mir normalerweise in der Gesellschaft nicht möglich wäre. Durch den kreativen Umgang damit eröffnen sich mir wunderbare Freiräume." 
Maria T.